Leere Räume ... gray Day

Womit das alles angefangen hat, und wer mich in welcher Reihenfolge beeinflusst hat, kann ich nicht mehr genau sagen. Deshalb liste ich einfach alphabtisch auf:


Joachim-Ernst Behrendt

"Die Welt ist Klang. Nada Brahma"
"Vom Hören der Welt. Das Ohr ist der Weg"
"Muscheln in meinem Ohr. Variationen über das Hören"

insbesondere

ein buddhistischer mönch
und einer seiner schüler stehen an einem fluß
der schüler fragt:
"meister, welches ist der weg?"
der mönch:
"hörst du das rauschen des flusses?"
"ja meister"
"das ist der weg"


Dire Straits

"Telegraph Road" :

"I used to like to go to work but they shut it down
I got a right to go to work but there's no work here to be found
...
and the birds up on the wires and the telegraph poles
they can always fly away from this rain and this cold
...
you had your head on my shoulder you had your hand in my hair
now you act a little colder like you don't seem to care
...
'cos I've run every red light on memory lane
I've seen desperation explode into flames
and I don't want to see it again"


The Jeremy Days

"This World" :

"Tell me what I get on a gray day."


Little Buddha

"Leere Räume. Das ist sehr schön."

Lama Norbu


Runrig

"In Search Of Angels"

unbezahlte Werbung / Bild von Domhnall Eachainn a´Phuist / Copyright : Runrig?


kein Flash, ein Java-Script (lightbox), ..., keine Werbung!